Die Geschichte der Gedenkstätte
für den Kleinen Kreuzer SMS "Cöln"
in der Eigelstein Torburg

- 28. August 1914

ca. 14:00, vor Helgoland im Gefecht gesunken
1 Überlebender, Oberheizer Adolf Neumann aus Köln, er wurde nach 76 Stunden
aus der Nordsee gerettet.
Oberheizer Neumann wurde aus dem Kutter, der jetzt im Eigelstein hängt, durch ein
Torpedoboot gerettet.

- Mit der SMS Cöln starben:
Der Erste Führer der Torpedoboote, Konteradmiral Leberecht Maaß
Der Kommandant, Fregattenkapitän Weidinger
21 Offiziere
484 Unteroffiziere und Mannschaften

Das Wrack der Cöln wurde zufällig gefunden, es liegt ca. 32 sm westl. Helgoland,
54 Grad 8 Min. 36 Sek. nördl. Breite und 6 Grad 58 Min. 57 Sek. östl. Länge.

- 10. September 1914

das Kutterwrack wird auf Norderney angetrieben.
Der Inselkommandant, Freiherr von Solemacher-Antweiler kauft das Wrack vom
Erwerber und schenkt es der Stadt Köln.

- 21. September 1914

der Kutter findet seinen Platz im Hofraum des Neuen Rathauses
am Elogiusplatz, aufgestellt mit Flaggen und verziert mit Girlanden.
Seinen endgültigen Platz findet der Kutter dann in der alten Kölner Eigelstein Torburg.
Zuerst wurde er 1915 in der Toreinfahrt, ab 1926 im östlichen Turmgewölbe aufgehängt.

- Nach der Außerdienststellung der Fregatte Köln F220 ( Köln-IV ),
wurde das Schiffswappen der Stadt Köln zur Verfügung gestellt und fand seinen Weg
ebenfalls zur Eigelstein Torburg.

- Dezember 1991

anlässlich eines Besuches einer Abordnung der Fregatte Köln F211 ( Köln-V ),

unter der Führung vom Kommandanten FKpt. Hellwig - W. Springborn,

wurde der Heckanker der letzten Fregatte Köln F220 dem Oberbürgermeister
Norbert Burger überbracht und fand zuerst seinen Platz am Rathaus.

- 27. August 1996

anlässlich der alljährlichen Gedenkfeier an der Eigelstein Torburg, wurde
durch den Oberbürgermeister der Stadt Köln, Herrn Norbert Burger der Heckanker
in der Torburg installiert.

- 20. Juni 2007

der Kutter wird zur Restaurierung abgehängt und nach Wolperath
verbracht.
Ebenso werden der Anker und die Gedenktafeln instand gesetzt.

- 27. Oktober 2007

der Kutter ist fertig, die Restaurierung ist abgeschlossen.

- 28. August 2008

Der Kutter kehrt nach über einem Jahr wieder zurück

an den Eigelstein.

- 30. August 2008

Die Gedenkstätte am Eigelstein wird eingeweiht.

In feierlicher Form durch den Oberbürgermeister der Stadt Köln,
Fritz Schramma, und dem Vorsitzenden des Freundeskreises Fregatte Köln e.V.,
H.-Peter Hemmersbach, wird die Gedenkstätte wieder der Öffentlichkeit übergeben.

Weiteres Material von Norderney

Kleiner geschützter Kreuzer SMS Cöln

S.M.S. "Cöln", Frühjahr 1914 in Wilhelmshaven

Foto: Dollhoff-Archiv

Das letzte Foto der Cöln

Das letzte Foto der "Cöln" vor ihrem Untergang im Aug. 1914

aufgenommen von einem begleitenden Torpedoboot

Foto: Baum-Archiv

Der angeschwemmte Kutter auf Norderney

Seegefecht vom 28. August 1914

Karte: Fünf Schiffe Cöln/Köln

Konteradmiral Leberecht Maaß

Konteradmiral Leberecht Maaß

Foto: Baum-Archiv

Oberheizer Adolf Neumann aus Köln

Oberheizer Adolf Neumann

das Foto zeigt ihn nach dem Gefecht

Foto: Neumann, Köln

Über das Schicksal des Kommandanten der

"Cöln" brachte erst diese Meldung vom

09. Sept. 1914 Klarheit

So gedachten diese beiden Kölner Familien

ihrer auf der "Cöln" gefallenen Angehörigen

Darstellung der Gedenkstätte vor dem

2. Weltkrieg

Foto: Rhein. Bildarchiv Köln

Internationales Marinetreffen 1964 in Köln.

Die Dame vorne im schwarzen Kleid ist die Witwe des

Kommandanten, Frau Weidinger. Direkt hinter ihr steht der damalige

Verteidigungsminister Kai Uwe v. Hassel, ganz li. 2. Reihe

steht der damalige OB Theo Burauen, re. neben ihm steht der

Oberheizer Adolf Neumann.

Quelle:

Bilder und Text wurden teilweise dem Buch

"Fünf Schiffe Cöln/Köln" entnommen

Seitenanfang